forest-6862143_960_720_edited.png

Ökologie.Ökonomie.Soziales

Ökologisch nachhaltig

Regranulat FTB.jpg

Einsatz von Recyclingmaterial

Recycling ist ein äußerst ressourcenschonender Prozess und macht bereits vorhandenes Material zu einem neunen, vollwertigen Wert- und Rohstoff. 

Über den Prozess des Recyclings können Polyethylenfolien unterschiedlicher Form immer wieder in den Produktionsprozess eingebunden werden.

Brunner Folientechnik oHG setzt Rezyklate in differenter Weise ein:

  • Recycling von Produktionsabfällen in Form von transparentem 1A-Regranulat

  • Stufenweiser Einsatz von Fremdregenerat

  • Einsatz von Voll- bzw. Buntregenerat bis zu 100 %

Recycling ist ein klimafreundlicher Prozess - Machen Sie mit !

Factory FTB.png

In Summe wird beim Recyclingvorgang weniger Energie verbraucht, als bei neu entstehenden Verbrauchsmaterialien. Treibhausgase bspw., die beim Rohstoffabbau entstehen, fallen im wahrsten Sinne des Wortes „von vorne herein“ gar nicht an.

Das seit 2019 gültige und überarbeitete Verpackungsgesetz gibt im dualen System eine Recyclingquote von 58,5 Prozent vor.

Diese Quote konnte bereits im ersten Jahr erreicht werden.

In Deutschland werden momentan circa 80 Prozent aller Kunststoffabfälle verwertet. Diese verteilen sich zu 46 Prozent in werkstoffliche Verwertung (klassisches Recycling), zu 53 Prozent in energetische Verwertung (z.B. als Brennmaterial) und zu 1 Prozent in rohstoffliche Verwertung (z.B. Rückgewinnung von Rohöl).

Bereits seit dem Jahr 2009 verpflichtet der Gesetzgeber (VerpackV) jeden Hersteller, Händler und Vertreiber von Verpackungen, alles von ihm verkaufte und gelieferte Material zurückzunehmen.

Wie bereits beschrieben, kann bei Brunner Folientechnik oHG jegliches Folienmaterial werkstofflich wiederverarbeitet werden.

Daher bitten wir Sie inständig, verbrauchtes Verpackungsmaterial an uns zurückzusenden. JEDER BEUTEL HILFT!

Setzen Sie sich  mit uns in Verbindung. Je nach Menge und Aufkommen werden wir die Rücknahme individuell und unkompliziert mit Ihnen vereinbaren.

Ökonomisch nachhaltig

Neue Verfahren zur Stärkenreduzierung

Factory II FTB.webp

Der beste Weg zur Nachhaltigkeit ist Verpackung zu vermeiden.

Im Zuge der Betrieblichkeit wird dies jedoch nicht immer in Gänze möglich sein. Gerade deshalb sind optimierte Verfahren und Zusätze notwendig, um Verpackung auf nachhaltige Weise reduzieren zu lassen. Neue Techniken und Materialien machen es möglich, unsere Folien über gezielte Stärkenreduzierung materialeinsparend einzusetzen.

Bitte fragen Sie uns dazu !

Computer FTB.jpg

Optimierung betrieblicher Zusammenarbeit und Abläufe

Um betriebliche Arbeitsabläufe zu gestalten, zu vereinfachen und zu optimieren, arbeitet Brunner Folientechnik oHG unentwegt an einem ausgeklügelten System von Verbesserungen.

In diesem Zusammenhang stehen folgende Kernpunkte dauerhaft im Fokus:

  • Ständiges Überarbeiten digitaler Verfahren und Prozesse.

       Zum Erreichen einer übersichtlichen Digitalstruktur und zum

       schnellen Zugriff auf sämtliche betriebliche Verfahren, ist

       Brunner Folientechnik oHG daran gelegen, seine Digitalstruktur

       unentwegt zu überarbeiten, zu verbessern und zu erneuern.

  • Ausbau des digitalen Archivierungssystems, um unseren Kunden einen langjährigen Zugriff auf sämtliche Produktions-, Konfektions-, Verwaltungs- und Vertriebsdaten gewährleisten zu können.

  • Schaffen und optimieren eines fairen Systems aller beteiligter Personen und Institutionen. Diesbezüglich setzt Brunner Folientechnik oHG nicht nur auf langjährige Partnerschaften, sondern achtet im Besonderen auch auf Diversität und den Respekt sämtlicher Stakeholder.

Vermeiden des "Rebound-Effekts"

Rebound FTB.png

Ökologischer Fußabdruck: E-Mail vs. Postversand.

Im Gegensatz zum Briefversand, verbraucht der E-Mailversand weder Papier, noch Druckertinte. Der Transportweg über Bahn, Flugzeug oder Straße fällt in Gänze weg. 

Der durchschnittliche Verbrauch einer E-Mail (z. B. Strom, Mobilfunknetz) verursacht etwa 10 Gramm CO2. Der durchschnittliche Verbrauch eines Briefes per Postversand (z. B. Papier, Tinte, Transport) verbraucht circa 20 Gramm CO2. Diese Daten sprechen zunächst in Gänze für den Versand per Mail. Das Problem liegt im sogenannten „Rebound-Effekt“.

Eine E-Mail ist schnell und unkompliziert verschickt. Bewiesenermaßen wird auf eine erhaltene E-Mail häufig auch dann geantwortet, wenn überhaupt keine Antwort/kein Nutzen erforderlich bzw. vorhanden ist. Im Gegensatz dazu, antwortet der Empfänger auf eine Nachricht, die auf postalischem Wege eintrifft, in der Regel nur dann, wenn ein realer Nutzen bezüglich der erhaltenen Information gegeben ist. Dies bedeutet, dass bei einer nicht zwingend erforderlichen Rückmeldung über E-Mail, die Klimabilanz bereits „ausgereizt“ ist und in Summe, E-Mails aufgrund ihrer Masse den ökologischen Fußabdruck schädigen. Nur dann also, wenn E-Mails in derselben Art und Weise genutzt würden, wie es beim konventionellen Briefversand der Fall ist, könnte auch CO2 real eingespart werden. In der Erwartung, Rückmeldungen ausschließlich bei wirklichem Interesse und Nutzen zu erhalten, hat sich Brunner Folientechnik oHG dazu entschieden, Kommunikation teilweise wieder über konventionellen Postversand zu betreiben. Durch den Ausbau der Post, hin zur Elektromobiliät, sieht das Unternehmen neben der indirekten Einsparung an CO2, zudem einen direkt geleisteten Beitrag für eine positivere Ökobilanz.

Soziales Engagement

PATENSCHAFT

Soziales Engagement ist uns ein wichtiges Anliegen.

Seit Firmenbeginn unterstützen wir soziale Projekte in den Bereichen Entwicklungshilfe und Entwicklungszusammenarbeit. 

world_vision_w150_h107.png

WEIHNACHTSSPENDE

Seit geraumer Zeit hat sich Brunner Folientechnik oHG dazu entschieden, keine Weihnachtspräsente mehr zu verschicken und   stattdessen jedes Jahr eine bestimmte Summe einer wohltätigen Organisation zukommen zu lassen.

Geschenk FTB.jpg

TIER- UND NATURSCHUTZ

Der Tier- und Naturschutz zählt für Brunner Folientechnik oHG zu den  Kernthematiken unserer Zeit. Aus diesem Grund unterstützen wir seit langen Jahren die "TIERSCHUTZLIGA Stiftung Tier und Natur" mit einer jährlichen Spende. 

Animal-FTB.jpg